Monatsarchiv für September 2013

Sep 25 2013

Profile Image of Sandra Bellem

Ortsmeisterschaft im Schießen 2013

Abgelegt unter Ortsmeisterschaft

Mit Pfeil & Bogen ging es erfolgreich auf Punktejagd

Vereine kämpften bei den Dilsberger Schützen in drei Disziplinen um Punkte

Wenn die Dilsberger Sportschützen zur Ortsmeisterschaft einladen, dann genießt von den drei Disziplinen das Bogenschießen ganz besondere Aufmerksamkeit. In freier Natur auf der grünen Wiese fühlte sich mancher Teilnehmer wie Robin Hood. Nach einer prägnanten Einweisung durch die Profis ging es konzentriert in Schussposition, der Pfeil wurde eingelegt, der Bogen gespannt, das Ziel anvisiert und beim Loslassen der Sehne auf einen gleichbleibenden Schussablauf geachtet. Das gelang mal mehr oder weniger gut, was das Vergnügen jedoch nicht trübte und traf der Pfeil mitten ins gelbe Ziel, dann verbreitete sich euphorischer Jubel.

Beim Bogenschießen spielt neben der Gaudi auch der Entspannungsfaktor eine große Rolle und steigert den Beliebtheitsgrad dieser Disziplin. Wer erst einmal den hohen Freizeitnutzen durch die Kombination aus Wettkampf, Spaß und Geselligkeit entdeckt hat, der findet Gefallen daran und lässt im regelmäßigen Training den Alltag hinter sich.

Bei den 3. Ortsmeisterschaften gingen 17 Teams an den Start, denen der Umgang mit dem Luftgewehr am vertrautesten war. Nach drei Probeschüssen kam es auf jeden Ring an. Diabolo einlegen, Gewehr spannen, ruhig ein- und ausatmen, das Ziel anvisieren und Abdrücken. Die richtige Atemtechnik spielt dabei eine wichtige Rolle, beim Ausatmen im letzten Drittel anhalten, Ziel erfassen und innerhalb von 4 bis 7 Sekunden den Schuss abgeben, ansonsten verkrampft man und verzieht die Waffe. Doch leichter gesagt als getan, nicht jeder Treffer ging ins Schwarze. Pech für die Teilnehmer, bei denen es im Training teilweise besser klappte, es spielt halt auch die Tagesform eine Rolle.

Als dritte Disziplin ging es mit dem Kleinkaliber um Punkte. Hier war zwar die Zielscheibe wesentlich größer aber dafür auch 50 Meter weit entfernt. Auf den Schreck hin legten sich die Teilnehmer erst einmal gemütlich auf die Pritsche und versuchten die richtige Stellung für das 4,5 Kilogramm schwere Gewehr einzunehmen. Nach drei Probeschüssen zum Einschießen kamen auch hier fünf Schuss zur Wertung. „Gar nicht so einfach!“, stellte ein Teilnehmer fest, der sich über seine magere Ausbeute trotzdem freute. Dabei sein ist halt alles und am Ende zählte die Gaudi.

Der Kleinkaliberstand wurde von den Dilsberger Schützen in viel Eigenarbeit mit einer erforderlichen und kostenintensiven Belüftungsanlage ausgestattet. Über große „Air Quell Säcke“ wird nun Frischluft zugeführt, die über einen Regler gesteuert und gleichmäßig vom Schützen weg nach vorne abgeführt wird. Eine Investition die sich bemerkbar macht, denn der Geruch von Pulver ist so gut wie nicht mehr wahrnehmbar.

Für die Vereine war es eine Ehrensache bei den Sportschützen anzutreten und ihre Treffsicherheit zu testen. „Meine Mitstreiter haben mich motiviert mal etwas Neues auszuprobieren.“, verriet ein neuer Teilnehmer und seine Kollegen drohten ihm scherzhaft: „Ärger gibt es nur, wenn wir schlechter als im letzen Jahr abschneiden.“ Am Ende überwog jedoch eindeutig der Spaßfaktor und die Platzierung war zweitrangig. Nicht zuletzt deswegen, weil man nach dem Wettkampf in gemütlicher Runde zusammensaß. Die Schützen verstehen es ihre Gäste gut zu bewirten und manch einer suchte auch nur deshalb den Weg in den Bannholzwald.

Die Feuerwehr ließ bei diesem Turnier nichts anbrennen und belegte mit Team III den ersten Platz und mit Team I den zweiten, dicht gefolgt vom MZ Dilsberg II als Dritter. Oberschützenmeister Jens Heinzelmann gratulierte zu diesem Erfolg und überreichte zusammen mit der zweiten Schießleiterin Sandra Bellem Urkunde und Präsente. Als beste Einzelschützen wurden Jochen Kreutz (108 Ringe), Nils Klose (91 Ringe) und Sven Lindekugel (90 Ringe) ausgezeichnet.


Keine Kommentare

Sep 08 2013

Profile Image of Sandra Bellem

Ferienprogamm 2013

Abgelegt unter Jugend

Neckargemünder Ferienprogramm

Beim Sportschützenverein Dilsberg

Samstag 3.08. und 7.09.

Die Dilsberger Sportschützen nahmen am diesjährigen Neckargemünder Ferienprogramm teil und boten für die Kinder und Jugendliche Luftgewehr und Bogenschießen an. Es meldeten sich insgesamt 13 Teilnehmer (Kinder und Jugendliche). Diese wurden jeweils in zwei Gruppen aufgeteilt sodass sie im Wechsel Luftgewehr und Bogen schießen durften. Als erstes bekamen sie von der Jugendleiterin Sandra Bellem sowie ihren Helfern Patrick Reinhold und Rüdiger Meier die Handhabung und Umgang sowie Vorsichtsmaßnahmen der jeweiligen Waffen erklärt  und dann konnte es auch schon losgehen. Die Jugendlichen probierten die erste Hälfte der Zeit im Wechsel beide Waffenarten aus und konnten so für sich herausfinden wo ihr Können und Geschick liegt. Die restliche Zeit stand es den Kindern und Jugendlichen frei zu wählen was sie schießen möchten und so konnten sie sich der Waffenart widmen was ihnen am meisten zusagte und Spaß bereitete.

Als Abschluss am Abend bekamen alle eine Stärkung, die sie sich nach einem aufregenden Nachmittag mit viel Spaß und Unterhaltung reichlich verdienten. Annett Müller (2. Jugendleiterin) sorgte für die Verkostung und so gab es leckere Bratwürste vom Grill und Pommes worüber die Kinder und Jugendliche sich erfreuten.

Fazit: Die zwei Tage Ferienprogramm waren rundum gelungen und die Kinder und Jugendliche als auch die Jugendleiterin Sandra Bellem und Annett Müller sowie die Helfer hatten viel Spaß und einen aufregenden und unterhaltsamen Nachmittag.

Keine Kommentare

Sep 07 2013

Profile Image of Sandra Bellem

Jugendausflug 2013

Abgelegt unter Jugend

Ausflug der Jugend vom Sportschützenverein Dilsberg

Zu den Deutschen Meisterschaften nach München

31.08. – 01.09.2013

Am Samstagmorgen um 6 Uhr in der Früh startete die Jugend vom Sportschützenverein Dilsberg nach München zu den Deutschen Meisterschaften, diese fand in der großen Olympiaschießanlage statt.

Die Olympiaschießanlage war in mehreren Hallen unterteilt:

· Luftgewehr/ Luftpistolenhalle 10m

Auf jeder Seite der Halle gab es 50 Schießstände

Unter den Schützen gab es auch eine Anzahl von Blinden die mit Tontechnik geschossen haben.

· Kleinkaliber Gewehr- Halle 50m,100m, 300m

Die Halle verfügte über insgesamt 102 Stände die über eine Länge lagen.

· Pistolen-Halle 25m

Die Halle verfügte über 40 Stände auf einer Länge

· Final-Halle Luftgewehr 10m

· Tontaubenanlagen

Die 5 Stände befanden sich nebeneinander im Freien

Alle Schießstände waren mit großen Auswertungsanlagen ausgestattet, jeder Schütze hatte an seinem Schießstand einen Monitor wo er sehen konnte welche Treffer er erzielt hat. Auch waren an den Decken der Hallen für jeden Stand ein Flachbildschirm angebracht wo die Zuschauer verfolgen konnten welcher Schütze welchen Treffer erzielt hat. Die Tabellenergebnisse der Einzelschützen und Mannschaftsschützen wurden per Beamer auf Leinwänden ausgestrahlt.

Auf dem Gelände im Freien waren Verkaufsstände von allen führenden Markenherstellern wie z.B. Feinwerkbau, Walther, Gehmann etc. wo man sich von Kopf bis Fuß mit Schießkleidung eindecken konnte. Auch wurden zahlreiche Waffen (Luftgewehr, Kleinkaliber, Luftpistole, Sportpistole etc.) und Waffenzubehör angeboten sowie Schießanlagen für die Schießstände und das dazugehörige Equipment. Natürlich gab es auch zahlreiche Stände von den Landesverbänden die mit Speisen und Getränken lockten, darunter war auch von unserem „Kreis 4 Neckartal“ ein Stand vertreten.

Nach einer kleinen Stärkung am Mittag fuhren wir zu unserem „Hotel Jagerhof“ das ca. 10 Minuten Autofahrt von der Olympiaschießanlage entfernt liegt und etwas außerhalb von der Innenstadt München. Nach einer kurzen Ruhepause fuhren wir am Nachmittag mit der U-Bahn die ca.5 Minuten Fußweg vom Hotel entfernt war in die Innenstadt um München zu erkundigen. Nach einer 2 ½ stündigen Bummeltour kehrten wir in den „Paulaner Biergarten“ ein wo wir mit einem schönen bayrischen Abendessen den Tag ausklingen liesen

Am nächsten Morgen nach dem Frühstück fuhren wir noch einmal zu der Olympiaschießanlage um den letzten Durchgang von Kleinkaliber 300m anzuschauen und traten dann wieder die 3 ½ stündige Heimfahrt an.

Das Wochenende war für die Jugend und auch für die Jugendleiter ein sehr interessantes Erlebnis und ein rundum gelungener Ausflug.

Keine Kommentare